Technik

Die Ausrüstung der Sternwarte Dieterskirchen

DK700

Die DDM 160-Montierung mit dem Hα-Sonnenteleskop vorne und dem Hauptinstrument DK700 im Hintergrund

Das Hauptteleskop DK700

Das größte Teleskop der Sternwarte Dieterskirchen hat einen Hauptspiegeldurchmesser von 700 mm und gehört damit zu den größten öffentlich zugänglichen Teleskopen Bayerns. Mit einem Lichtsammelvermögen, das die Möglichkeiten des menschlichen Auges um das zehntausendfache übertrifft, kann es Objekte in Milliarden Lichtjahren Entfernung sichtbar machen. Die verfügbaren Okulare ermöglichen Vergrößerungen beginnend von 100fach (Minimalvergrößerung) bis hinauf zu 640fach.

Bei dem vollständig computergesteuerten Fernrohr handelt es sich um ein Spiegelteleskop der Firma ASA in Cassegrain-Bauweise mit 6.400 mm Brennweite; das Öffnungsverhältnis beträgt damit etwa f/9. Es bringt knapp 200 kg Masse auf die Waage und wird von einer schweren parallaktischen Montierung (ASA DDM 160) getragen, die per Knicksäule mit einem mehrere Meter in den Erdboden reichenden Fundament verbunden ist. Damit ist eine massive, schwingungsfreie Basis für das Instrument gewährleistet.

Das Teleskop ist neben der visuellen Beobachtung auch voll fotografisch sowie für Spektroskopie nutzbar.

Das Sonnenteleskop

Ergänzt wird das Hauptinstrument durch das Sonnenteleskop LS 230 von Lunt Solar Systems, das an derselben Montierung befestigt ist und astronomische Beobachtungen auch am helllichten Tag möglich macht. Um damit gefahrlos einen genauen Blick auf unseren Zentralstern werfen zu können, ist es mit einem hochpräzisen sogenannten Hα-Filter ausgestattet. Dieser blockiert praktisch vollständig die gleißend helle Lichtfülle der Sonnen-Photosphäre und lässt nur rotes Licht mit einer Wellenlänge von exakt 656,28 nm passieren, das von der ca. eine Million Mal lichtschwächeren sogenannten Chromosphäre der Sonne ausgestrahlt wird. Nur bei dieser Wellenlänge lassen sich verschiedenste Details der Sonne, wie z. B. Protuberanzen, Filamente, die Granulation der Sonnenoberfläche und vieles mehr beobachten.

Das Fernrohr verfügt über ein Linsenobjektiv mit 230 mm Durchmesser bei einer Brennweite von 1610 mm und gehört zur weltweit größten seriengefertigten Baureihe des Herstellers.

asa logo Baader Logo FLI logo Lunt logo Berger logo
Dobson 12Zoll

Weitere Teleskope

Außerdem stehen noch mehrere weitere Instrumente für Beobachtungen zur Verfügung:

  • ein 12 Zoll f/6 Dobson-Teleskop (Eigenbau),
  • ein 8 Zoll f/10 Schmidt-Cassegrain-Teleskop (Celestron C8 auf Polaris-Montierung),
  • und ein 25x100 Fernglas auf einem selbstgebauten Parallelogrammstativ.

Zusätzliche Ausstattung

Zur weiteren technischen Ausstattung der Sternwarte gehört insbesondere eine astromodifizierte Sony α7S-Kamera, mit der durch das große Teleskop sowohl Aufnahmen von kosmischen Nebeln und Galaxien als auch Liveübertragungen vom Teleskop in den Vortragsraum möglich sind. Dazu kommt eine spezielle, äußerst leistungsfähige Astrokamera: die FLI ML 50100.

Auch im Bereich der Spektroskopie ist die Sternwarte sehr aktiv und verfügt über zwei Echelle-Spektrographen. Solche Spektrographen spalten mit einem Reflexionsgitter das Licht eines Sternes oder eines anderen Objektes in seine Bestandteile auf und machen damit eine genaue Analyse der einzelnen Komponenten des Lichts möglich. Das Wissen über die Magnetfelder der Sonne, die Zusammensetzung der Planetenatmosphären, Bestandteile, Temperaturen und Lebensphasen von Sternen und interstellaren Nebeln, über die Bewegung der Gestirne, die Ausdehnung des Universums und über vieles mehr stammt fast ausschließlich aus der Spektroskopie. Auch die Sternwarte Dieterskirchen kann damit hierzu einen Beitrag leisten.

Für die Mitarbeit an wissenschaftlichen Projekten steht der speziell angefertigte Spektrograph HOPE (High Optical Performance Échelle) im Mittelpunkt. Es handelt sich hierbei um einen fasergekoppelten Echelle-Spektrographen, der eine Auflösung von R = 20.000 erreicht. Der Spektrograph wird mittels Peltierkühler und doppelwandiger Abschirmung thermisch stabilisiert und über eine Baader RCU kalibriert; zur Aufnahme der Spektren ist eine Moravian G3-16200 Mark II im Einsatz.

Zusätzlich besitzt die Sternwarte auch einen BACHES-Spektrographen der Firma Baader.

Ziel ist es, für unsere Mitglieder, aber auch für Schulen, Universitäten und Institute professionelle Geräte zur Verfügung stellen zu können. Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, sprechen Sie uns gerne an!

Für aktive Vereinsmitglieder ist die gesamte technische Ausrüstung jederzeit auch für eigene Projekte verfügbar.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok